Die Präsenz des Islam in Deutschland

ist noch jung. Ihre Entwicklung setzte in nennenswertem Maß erst in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts ein, als Deutschland aufgrund des Wirtschaftswunders Arbeitnehmer im Ausland anwarb. Obgleich zugewandert, ist der Islam mit nahezu 4,3 Millionen Gläubigen hierzulande nach den beiden grossen Volkskirchen die drittgrößte religiöse Gruppe.
Daraus ergibt sich im Dialog ein deutlicher christlich-islamischer Schwerpunkt.